Samstag, 29. Dezember 2012

Sozialer Peer

Kämpft gegen schlechte Schufa-Auskunft von Angela Merkel

Peer Steinbrück, der aussichtsloshalber für die SPD als Kanzlerkandidat antritt, macht sich Sorgen um die finanzielle Zukunft von Angela Merkel, die in armen FDJ-Propaganda-Verhältnissen aufgewachsen ist. "Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt", hat er deswegen die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) um eine Artikelserie für die Bundeskanzlerin gebeten, damit die Regierungschefin endlich ihre schlechte Schufa-Auskunft los wird.

Seinen barmherzigen Vorstoß begründete der aussichtslose SPD-Kanzlerkandidat so: "Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin." Und jeder Peer Steinbrück als Vortragsreisender ebenfalls. Dafür interessiert sich inzwischen immer mehr die "Bild"-Zeitung, die endlich wissen möchte, wie Steinbrück dieses immer mehr, immer mehr geschafft hat.

Zu seiner Zeit als Bundesfinanzminister sind immer mehr Gesetze von Externen geschrieben worden. Eine Kanzlei verdiente mit einem Gesetz über 1,8 Millionen Euro. 25 000 Euro bekam Steinbrück zurück, als er nicht mehr Minister war. Als Zahlungsgrund wurde ein Vortrag angegeben.

Wer nun zusammenzuckt und sich fragt, was sonst noch alles möglich wäre, wenn Peer Steinbrück Bundeskanzler werden würde, sollte sich gleich wieder beruhigen: Eher tritt irgendwann doch noch ein Sozialdemokrat für die SPD als Kanzlerkandidat an, als dass Peer Steinbrück mit einem Kassen-Gestell im Kopf für alles verantwortlich gemacht wird.

Einen Gefallen könnte Peer Steinbrück den Menschen tun, die für sehr wenig Geld sehr große Verantwortung tragen: "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann auf den Anrufbeantworter sprechen und dann Christian Wulff anrufen, ob der in Großburgwedel einen Untermieter sucht.




Kommentare:

gutscheine zum ausdrucken hat gesagt…

sehr guter Kommentar

Anonym hat gesagt…

und nun hat er haushoch verloren...vielleicht sollte die SPD mal wieder einen Sozialdemokraten aufstellen...